Trapez ist

  1. Die Bereitschaft zur Gefahr
  2. Die Totalität des Auftritts
  3. Die Unverortbarkeit während des Sprungs

Aktuelles

Über Uns

Wer wir sind und was wir wollen.

trapez

Hast du schon einmal Matheaufgaben gelöst, während du auf einem Trapez geturnt bist? Klingt unmöglich? Wir machen das zweimal in der Woche!
Trapezkünstler setzen sich der Gefahr aus zu fallen. Sie bereiten sich auf den Sprung vor, auf das Durch-die-Luft-Fliegen; auf das freie Fallen, die Ungewissheit, ob das nächste Trapez erreicht wird. Und Mathe ist echt schwer. So ist für uns das Schreiben: Voller Gefahr, Ungewissheit, Durch- die-Luft-fliegen und Freiheit. Und echt schwer.
Seit 2016 schmieden wir Worte, diskutieren, sind uns einstimmig Uneins und im Einklang miteinander. Wir schreiben, lesen und veröffentlichen, wir gründen, finden und trennen uns, verreisen in die Berge und an Seen, treffen uns, finden neue Gesichter und schreiben, schreiben, schreiben.
Wir zeichnen uns als Gruppe durch unsere Unterschiedlichkeit aus, durch unsere Individualität, durch unser Sein-Dürfen. Trapez: Das sind wir.

Trapez ist das, wonach du schon so lange gesucht hast. Die Gemeinschaft, die kritisiert, aber nicht urteilt. Die ehrliche Meinung, die dich nach vorne bringt. Die Freunde im Denken, Schaffen, Schreiben. Ein Ort der wilden Ruhe, ein Platz für Kreativität – irgendwo zwischen Licht und Schatten. Das Neue im Alten, ein Altern in Buchstaben, ein Anfang ohne Ende und doch der letzte Satz deines nie vollendeten Textes. Trapez ist alles im Nichts und zugleich der Sinn, der dem Nichts eingehaucht wird.

Unser Schreiben ist zugleich Trapezkunst und Geometrie. In der Trapezkunst erkennen wir die Bereitschaft zur Gefahr, die Totalität des Auftritts und die Unverortbarkeit während des Sprungs. In der Geometrie erkennen wir die Geradlinigkeit, den Minimalismus und die Stetigkeit von Formen. Wenn wir schreiben, stellen wir uns dem Weiß des Papiers und formen unsere Kurzprosa und Lyrik.

Wir

Wir sind Himbeermarmelade mit Whiskey.

Charlotte Zerz

Leitungsorgan 2022

Charlotte Zerz, 1991 in Wien geboren. Sie hat sich nach Angaben ihrer Eltern schief entwickelt. Das kann auch diagonal heißen.
Inkompatibel mit mathematischen Herangehensweisen und geprägt von der schillernden Theaterwelt ihrer Eltern schrieb sie ihre erste Kurzgeschichte im Alter von neun Jahren.
Sie möchte, dass es andere in der Schule mal besser haben als sie und ist darum Lehrerin geworden.
Sie lacht gerne. Vor allem über sich selbst. Im Übrigen wartet sie immer noch auf einen Brief aus Hogwarts.
Ein Vorgeschmack zu finden auf: dietintenfisch.wordpress.com

Tzveta Kostova

Leitungsorgan 2022

„Reden ist Silber, Schreiben ist Gold“. Tzveta Kostova wurde 1999 in Sofia geboren und konnte seit 2005 nicht mehr aufhören zu schreiben. Mittlerweile lebt sie bereits seit elf Jahren in Wien und studiert Germanistik. So pflegt sie eine wunderschöne Beziehung mit Deutsch, doch lässt sich auch gern von den Reizen anderer Sprachen verführen.

Stefan Seitz

1. Rechnungsprüfer 2022

Stefan Seitz wurde 1994 in Wien geboren und schreibt Kurzgeschichten, Gedichte und Erzählungen. Zurzeit studiert er Deutsch und Englisch für das Lehramt an der Universität Wien.
Auf seinem Blog seitzgeschichten.com findet man ein paar seiner Kurzgeschichten.

Jennifer Gross

Mitglied

Jennifer Gross wurde 1993 als Extremträumerin in Wien geboren und ist seit 2016 als staatlich geprüfte Schauspielerin in den Bühnenwelten unterwegs. Davor studierte sie am Konservatorium für Schauspiel Open Acting Academy Wien. Sie liebt es Geschichten zu kreieren und diese mit verschiedensten Bewegungen auszuspielen. Darum sind ihre weiteren Leidenschaften auch das Tanzen und das Schreiben geworden. 2019 absolvierte sie einen berufsbegleitenden Lehrgang in Contemporary Dance. Am liebsten praktiziert sie diese Künste in einer „Herde“, denn das ist für sie freudvoller als alleine. Deshalb schloss sie  sich 2017 ”Trapez“ an. Nebenbei besucht sie weitere Fortbildungen in den Bereichen Bewegung und Kommunikation und versucht hin und wieder ihre lyrischen Fühler auch in die Bühnenwelt auszustrecken. Seit kurzem darf sie auch die poetische Welt der Clownerie entdecken, indem sie mit den Roten Nasen Clowndoctors, die achtsame Begegnung in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen erlernt. Schauspiel und Schreiben begann für sie als eine kindliche Suche nach Geschichten und ist nun das Verbinden von Zeichen, Zufällen und Zauber im Alltag.

Jonas Thüringer

2. Rechnungsprüfer 2022

Geboren 1997 in Wien/Österreich, lebt seit jeher aber in Niederösterreich. Momentan studiert er Deutsch und Physik auf Lehramt an der Universität Wien. Im Jahr 2016 entdeckte er seine Leidenschaft am Schreiben und begann damit, eine Fantasy-Buchreihe zu verfassen. Das 1. Buch dieser Reihe wird momentan in der Autorenschule „Schule des Schreibens“ professionell weiterentwickelt. Seit einiger Zeit fertigt er nebenbei auch Kurzgeschichten an.

Tayfun Hasoglu

IT Consultant

Tayfun Hasoglu ist Ingenieur durch und durch. Aber auch Bastler, Gärtner, Leseratte, Computerfreak, Schwimmer, Wanderer, Nerd, Bruder, Stadtführer, Freund, Wiener, Gourmetkoch, Lederhosenträger, Kind, die helfende Hand, Tänzer, Enthusiast, Umweltschützer, Magnetangler, Biertrinker, Witzereiser, Partner, Neuseeländer, Theatergänger, angehender Lehrer, Motivierer, Gesichtskünstler, Herr der Ringe Fan, Zocker, Postkartenschreiber, Fotograf, Aquarist, Kayakfahrer, Erfinder, Katzenkuschler, 3D-Drrucker, Weintrinker, Umarmer, Website-Ersteller und noch viel mehr.
Hier findet ihr mehr über ihn: ‚Bits und Brezeln‘

Anna-Katharina Rosezky

Digital Marketing Manager

„Bin daweil im Unendlichen, ciao ciao!“,
versunken in der Endlosigkeit der Literatur,
dazu Weißwein zum Frühstück, während Rosen und Blüten die Sinne reizen, lebt sich Anny voll und ganz künstlerisch aus. Die Wienerin wurde 2001 geboren und studiert
Publizistik- & Kommunikationswissenschaft an der Universität Wien. Nebenbei schreibt sie Texte in englischer und deutscher Sprache.

Andreas Leonhard Hilzensauer

Mitglied

Eine der wichtigsten Fragen, die ihn künstlerisch umtreiben: Was zum Teufel ist hier los? Also hängt er seine Fühler tief hinein ins Dunkle, ins Kalte, ins Unbequeme, und ist immer wieder überrascht, was ihm die Sprache und die Zeichnung vor die Füße schwemmen. Im „echten“ Leben ist Andi Vater, gebürtiger Salzburger und seit fast 15 Jahren Werbetexter.

Events uns zu erleben

Um uns zu hören, muss man uns sehen.

Lesung „Junge Literatur“

Vinothek Miller-Aichholz, Wien
18 NOVEMBER 2021

Literatur Picknick

Jesuitenwiese Prater
27 AUGUST 2021

Galerie

Erinnerungen an das was war, um das zu sein, was wir sind.

Links unserer Freunde

Für den Hunger auf mehr Literatur und Kreativität.